WS 2018/19 I BACHELOR I Modul 5.1 Entwurf 5

Modul 5.1 Entwurf 5 „Quartierzentrum Heidemannstraße“

51_Kretschmann_Heidemannstrasse  
Das Entwurfsgebiet zwischen Ingolstädter-/Heidemannstraße und Grusonstraße liegt im Stadtteil Freimann. In unmittelbarer östlicher Nachbarschaft befindet sich das neue Quartier auf der ehemaligen Bayernkaserne. Das Gebiet ist mit MIV sehr gut und mit ÖPNV gut erschlossen. In naher Zukunft ist eine Tramhaltestelle direkt vor dem Entwurfsgebiet auf der Heidemannstraße geplant.
Der Münchener Norden unterliegt generell einer anhaltend hohen Stadtentwicklungsdynamik. Das Stadtgebiet ist charakterisiert von umfangreichen Gewerbe- und Industriegebieten, einzelnen Wohnsiedlungen und dominanten Schneisen der Verkehrsinfrastruktur. Typisch ist ein unmittelbares Nebeneinander von großen Kontrasten in Maßstab und Struktur. Auf vielen ehemaligen Industrie- oder Kasernenarealen werden in der letzten Zeit Wohnsiedlungen geplant, die durch die Ausgestaltung ihrer Ränder die schon jetzt existierende Tendenz zu Stadtinseln, bzw. klar ablesbaren Arealen noch verstärken.
Im Sinne einer verstärkten Innenentwicklung wäre es für den Münchener Norden wichtig, Stadtgebiete, die sehr guten ÖPNV Anschluss haben, oder diesen in Zukunft erhalten werden, gezielt als urban gemischte Quartiere mit einem Zentrum für das umliegende Stadtgebiet zu entwickeln. Dies wäre eine wichtige Zukunftschance, um die Lebensqualität, Mischung und Dichte in monofunktionalen und monostrukturellen Stadtgebieten zu erhöhen und diese stärker untereinander zu vernetzen. Damit könnten eine Stadt der kurzen Wege, ein großes Dienstleistungsangebot und eine hohe soziale Interaktions- und Ereignisdichte ermöglicht werden.
Das Gewerbegebiet zwischen Ingolstädter-/Heidemannstraße und Grusonstraße in München Freimann ist in dieser Hinsicht ein ideales Testgebiet.
Im Rahmen des Entwurf 5 erforschen wir das Gewerbegebiet Ingolstädter-/Heidemannstraße durch „Research by Design“ systematisch auf seine Eigenheiten, Potentiale und bereits vorhandenen urbanen Ressourcen - immer in Hinblick auf die Potenziale seiner Transformation in ein urban gemischtes Quartierzentrum. Wir entwerfen städtebauliche Visionen und Testszenarien für eine zukünftige Weiterentwicklung der jetzigen Situation in ein urban gemischtes Quartierzentrum. Dabei sollen die jetzigen Gewerbeflächen erhalten bleiben, umstrukturiert werden und gleichzeitig zusätzlich eine hohe Dichte an Wohnnutzung ermöglicht werden.
Anders als auf vielen anderen Münchener Entwicklungsarealen beginnt in diesem Entwurfsgebiet die städtebauliche Transformation nicht auf der „grünen Wiese“, sondern in Mitten eines über mehrere Jahrzehnte gewachsenen, etablierten und relativ kleinteiligen Gewerbegebietes.
Um einen urbanen Nährboden für die Zukunft zu entwickeln, arbeiten wir einerseits an den Grundstrukturen eines neuen urbanen Stadtraumes und entwerfen andererseits im architektonischen Maßstab ausgewählte urban gemischte Bausteine, die sich als Katalysatoren einer zukünftigen Transformation erweisen können.
Die Aufgabe besitzt einen aktuellen, hohen Realitätsbezug und wird kontinuierlich von der Stadtentwicklungsplanung im Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München begleitet.


SONSTIGES

Links >