Prof. Dr.-Ing. Silke Langenberg

Professur für Bauen im Bestand, Denkmalpflege und Bauaufnahme
Fachstudienberatung und Praktikumsberatung

Langenberg101117 Fakultät 01 Architektur
Raum: F 305
Adresse: 80333 München, Karlstr. 6



Tel.: 089 1265-2602
Fax: 089 1265-2630

Website >


CV

Dr.-Ing. Silke Langenberg ist ordentliche Professorin für Bauen im Bestand, Denkmalpflege und Bauaufnahme an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in München. Zuvor war sie Senior Researcher am Institut für Technologie in der Architektur (Lehrstuhl für Architektur und Digitale Fabrikation) und am Institut für Denkmalpflege und Bauforschung der ETH Zürich. Zwischen 2011 und 2013 ist sie im Rahmen verschiedener Forschungsaufenthalte mehrmals am Singapore ETH Centre for Global Environmental Sustainability tätig gewesen.
Silke Langenberg hat an der Universität Dortmund und in Venedig Architektur studiert. Für ihre ingenieurwissenschaftliche Dissertation >Bauten der Boomjahre< hat sie ein Stipendium im Rahmen der Bestenförderung erhalten. Ihr Hauptforschungsinteresse gilt den Versuchen zur Optimierung der Planung und Rationalisierung von Bauprozessen sowie Fragen der Entwicklung, Reparatur und langfristigen Erhaltung von Systembauten, digital fabrizierten Konstruktionen und größeren Baubeständen.
Prof. Dr.-Ing. Silke Langenberg ist Mitglied von Docomomo, ICOMOS Deutschland und ICOMOS Suisse sowie im Vorstand des Fördervereins des Architekturmuseums der TU München.


Publikationen (AUSWAHL)

  • Reparatur. Anstiftung zum Denken und Machen. Berlin 2018.

  • Zur Erhaltung des nicht Haltbaren. In: Birgit Franz und Ingrid Scheuermann (Hg.). Das Digitale und die Denkmalpflege. Jahrestagung 2016, Arbeitskreise Theorie und Lehre der Denkmalpflege, Weimar 2017, 48–55.

  • Welterbe im Aufschwung? Welterbe in Gefahr? In: Sigrid Brand und Jörg Haspel (Hg.). Denkmal – Bau – Kultur. Konservatoren und Architekten im Dialog. ICOMOS Hefte des deutschen Nationalkomitees, Band LXIII, Berlin 2017, 186.

  • Werkstattgespräch «Bauen im Bestand», in: Edition Architekturgalerie Luzern (Hg.). Rolf Mühlethaler. Fragile Ordnung. Zürich 2017, 65–72. (Mit Rolf Mühlethaler, Toni Häfliger und Christoph Schläppi)

  • In jeder Stadt (k)ein Warenhaus, in: Birgit Franz und Ingrid Scheuermann (Hg.). Strukturwandel – Denkmalwandel. Umbau, Umnutzung, Umdeutung. Jahrestagung 2015, Arbeitskreise Theorie und Lehre der Denkmalpflege, Dortmund 2016, 73–81. (Mit Katharina Ilmberger)

  • Archäologie und Bauforschung, in: ICOMOS Suisse (ed.). Was kommt? Was bleibt?, Baden 2016, 3–5.

  • Wider das System, in: db-Metamorphose 6 (2016), 126–27.

  • Nährböden für Urbanität. Ein Gespräch über den Wert von Bestandsstrukturen in der Stadt der Zukunft. In: Tourismus Management Passport, 9 (2015), S. 26–29. (Mit Nicolas Kretschmann).

  • Abbruch ist nicht die einzige Lösung, in: Neue Zürcher Zeitung, Nr. 246, 23. Oktober 2015, S. 12 (Schweizer Ausgabe), S. 20 (Internationale Ausgabe).

  • Das Gegenteil von offensichtlich. Über Wert und Wertschätzung des Baubestands, in: Der Architekt BDA 4 (2015), vollzug oder diskurs, S. 34–37.

  • Changing Building Sites. Industrialisation and Automation of the Building Process, in: Fabio Gramazio and Matthias Kohler (Eds.): AD Made by Robots. Challenging Architecture at a Larger Scale, London: Wiley, 2014, pp. 88–99. (Mit Thomas Bock.)

  • Complex Concrete Structures. Merging existing casting techniques with digital fabrication, in: Oxman, Neri (Ed.): Computer Aided Design (CAD). Material Ecologies. ISI publication 2014. (Mit Ena Lloret, Amir R. Shahab, Linus Mettler, Robert J. Flatt, Fabio Gramazio und Matthias Kohler)

  • Mesh-Mould. Robotically Fabricated Spatial Meshes as Concrete Formwork and Reinforcement, in: Gramazio, Fabio, Matthias Kohler and Silke Langenberg (Eds.). Fabricate. Negotiating Design & Making. Zurich: gta Verlag, 2014, 224–231. (Mit Norman Hack, Willi Viktor Lauer, Fabio Gramazio und Matthias Kohler)

  • Fabricate. Negotiating Design & Making. Zurich: gta Verlag, 2014. (Herausgegeben mit Fabio Gramazio und Matthias Kohler)

  • Offenheit als Prinzip. Das Marburger Bausystem. Open as a Matter of Principle. Sulgen: Niggli, 2013.

  • Overcoming Repetition. Robotic fabrication processes at a large scale, in: International journal of architectural computing 3, 11 (2013): 285-99. (Mit Norman Hack, Willi Viktor Lauer, Fabio Gramazio und Matthias Kohler)

  • Die digitale Herausforderung. Alterung, Reparaturfähigkeit und theoretische Reproduzierbarkeit digital fabrizierter Architektur, in: archithese, Eine Schwäche für Materialität 3 (2013): 84–85.

  • Digital by Material. Envisioning an extended performative materiality in the digital age of architecture, in: Brell-Cokcan, Sigrid and Johannes Braumann (Eds.). Robotic Fabrication in Architecture, Art, and Design. Vienna: Springer, 2012, 12–27. (Mit Jan Willmann, Fabio Gramazio und Matthias Kohler)

  • The Hidden Potential of Building Systems. The 1960s Campus Lahnberge at Marburg University as an example, in: Construction History, International Journal of the Construction History Society, Vol. 28, No. 2 (2013): 105–126.

  • Das Konzept ‘Ersatz’? Probleme bei der Reparatur industriell gefertigter Bauteile, in: Bayerl, Günter und Georg Stöger (Hg.). Reparieren – oder die Lebensdauer der Gebrauchsgüter, H. 3, Berlin: edition sigma, 2012 (= Cottbusser Studien zur Geschichte von Technik, Arbeit und Umwelt 79), 255–272.

  • Flexibilität und Zweckmäßigkeit. Das Marburger Bausystem, in: Wolkenkuckucksheim, Internationale Zeitschrift zur Theorie der Architektur 17 (2012), H. 32, Funktion – Zweck – Gebrauch in Architektur und Städtebau, 76–84.

  • Marburger Bausystem. Its origin, modification, building history and future, in: Graf, Franz and Yvan Delemontey (Eds.). Understanding and Conserving Industrialised and Prefabricated Architecture. Lausanne: PPUR, 2012, 196–214.

  • Flexibilität, Variabilität, Erweiterbarkeit. Planungsgrundlagen der 1960er und 1970er Jahre, in: archimaera, H. 4 (Dezember 2011), lebensdauer, 103–116.

  • Methoden zur Veranschaulichung der Konstruktion. Handaufmass und digitales Modell, in: Hassler, Uta, Fredi Altherr und Alexander von Kienlin (Hg.). Appenzeller Strickbau. Untersuchungen zum ländlichen Gebäudebestand in Appenzell Ausserrhoden. Zürich: vdf Hochschulverlag, 2011, 101–110.

  • Bauten der Boomjahre. Architektonische Konzepte und Planungstheorien der 60er und 70er Jahre. Dortmund: Wulff, 2006, 2. Aufl. 2011.

  • Angemessen messen – best demonstrated practice, in: Heine, Katja, Klaus Rheidt, Frank Henze und Alexandra Riedel (Hg.): Von Handaufmass bis Hightech III. 3D in der historischen Bauforschung. Darmstadt: Philipp von Zabern, 2011, S. 142–150. (Mit Bernhard Irmler und Martin Sauerbier)

  • Suche nach Systemen. Hochschulbau in der Bundesrepublik 1960-1980, in: Hassler, Uta und Catherine Dumont d’Ayot (Hg.). Bauten der Boomjahre. Paradoxien der Erhaltung. Gollion: édition inFolio, 2009, 164–170.

  • Das Kinematographische Theater Seefeld, in: NIKE (2009), H. 3, Service, 4–7. (Mit Bernhard Irmler)

  • Bootshaus des Polytechniker Ruderclubs in Zürich, in: NIKE (2009), H. 1–2, Denkmale am Wasser, 71. (Mit Bernhard Irmler)

  • Bauten der Sechziger Jahre, in: Heimatschutz (2009), H. 1, 20–22. (Mit Uta Hassler)

  • Geplante Gestaltung – gebauter Prozess. Architektur der 60er und 70er Jahre, in: Wolkenkuckucksheim. Internationale Zeitschrift für Theorie und Wissenschaft der Architektur 13 (2008), H. 1, Zum Interpretieren von Architektur. Konkrete Interpretationen. Onlinepublikation (27.06.2013).

  • Building Holkham. Structure and materials, contribution in: Schmidt, Leo, Christian Keller und Polly Feversham (Eds.): Holkham. Munich/Berlin/London/New York: Prestel, 2005, 126–130.

  • Universität Dortmund – von der Maschinenbauschule zum neuen Hochschulmodell, in: Geschichte im Westen. Zeitschrift für Landes- und Zeitgeschichte 20 (2005), H. 1, 60–72.


Sprechstunde

Do 10:00 - 11:00 Uhr
Raum 305